Anmeldung zum Newsletter

© muetter.ch 

Impressum

  • Facebook Social Icon
meinspielzeug.ch

Wir sind echte Fans von: 

Kleider machen Leute

Sie haben Glück – Sie lesen zwar von mir, können mich aber nicht sehen. Denn heute sitze ich an der Tastatur in Kleidern, die meine Kinder für mich ausgesucht haben. Und weil meine Jungs mich voll auf „modern“ getrimmt haben, fühle ich mich nicht so ganz wohl…

 

Nein, nein, soooo schlimm, wie Sie es sich nun vielleicht vorstellen, ist es schon nicht! Ich sitze im Moment in einer Jeans, die ich zwar neu gekauft habe, die aber Löcher und Flicken hat, auf meinem Stuhl. Dazu trage ich ein T-Shirt mit Glitzerapplikationen, deren Reflektion es einem Flugzeug leicht machen, die Landebahn zu finden – vorausgesetzt, ich stehe am Rand davon. Die Applikationen zeigen ein Nashorn. Ja, genau, ein Nashorn. Zu guter Letzt gab’s auch noch einen sehr dezenter Glitzergürtel, seufz.

In einem Anfall von Jugendlichkeit habe ich mich breit schlagen lassen und nun teste ich die Reaktion meiner Umgebung.

 

Und ich kann Ihnen sagen, es ist äusserst unangenehm, wenn Sie mit jemandem sprechen, während er dauernd auf Ihren Hosenbund oder Ihre Brust starrt (und das meine ich jetzt wirklich ganz ohne sexuellen Hintergrund).

Und es ist auch nicht angenehmer, wenn einem die eigene Mutter eine Hunderternote zusteckt mit der Aufforderung, sich doch mal eine neue Hose zu kaufen, weil diese ja schon recht kaputt sei.

 

Aber egal, ich bin nun also trendy. Ich fühle mich bei weitem nicht so wohl in diesen Klamotten wir meine Söhne. Während der eine seine Vintage-T-Shirts und zerrissenen Hosen heiss und innig liebt, trägt der andere die Hose bevorzugt mit dem Bund beinahe in der Kniekehle und das T-Shirt in Übergrösse. Dazu ein Käppi, das natürlich falsch herum getragen wird, prima.

Ich bin schon froh, dass ich dem Geschmack des Kleinsten ganz simpel noch mit Spongebob- oder wahlweise Spiderman-Bildverzierten Kleidern gerecht werden kann.

 

Und ich bin gar nicht sicher, ob ich lieber das Grinsen von Spongebob auf dem T-Shirt meines Jüngsten sehe oder das Grinsen meines Hip-Hop-Klamottentragenden Sohnes…grübel?

 

Auf jeden Fall freue ich mich aber darauf, morgen wieder ganz simple, unzerrissene und unauffällige Kleidung zu tragen, selbst wenn ich damit wieder Punkte bei meinen Jungs verliere…