Anmeldung zum Newsletter

© muetter.ch 

Impressum

  • Facebook Social Icon
meinspielzeug.ch

Wir sind echte Fans von: 

Suche
  • muetter

Alles schon da gewesen


Fühlen Sie sich im Gespräch mit Ihren Kindern manchmal auch als Dinosaurier? Da werden Ausdrücke verwendet, deren Bedeutung man längst nicht mehr kennt. Oder, im richtigen Slang gesagt, Ihre Kids «dissen» Sie voll.


Neue Sprache

Wenn meine Söhne kommunizieren, so landen Sie bei Ausdrücken wir rofl oder bff, wohlgemerkt, mittlerweile sogar im gesprochenen Wort. Während ich noch verzweifelt versucht habe, sie von Ausdrücken wie «geil» oder «A…loch» abzuhalten, weil man das nun wirklich nicht sagt, haben sie sich längst gelangweilt abgewendet und eine ganz neue Sprache mitentwickelt. Einem schriftlichen Chat meiner Kinder kann ich längst nicht mehr folgen und nun greift deren Ausdrucksweise also auch über zum gesprochenen Wort.


Auch unsere Eltern

Klar, auch unsere Eltern wunderten sich ab und zu über unser hemmungsloses Geplapper. Oder unseren Musikstil. Oder die Art, wie wir Freundschaften gepflegt haben. Das alles war also schon mal da. Und wir wissen mittlerweile dank einem gewissen Erfahrungsgrad auch, dass sich wohl alles irgendwie wiederholt. Auch wenn wir natürlich nie zugeben würden, dass unsere Eltern schon Recht hatten mit einigen ihrer Aussagen….


Old-fashionded facebook

Ein wirklicher Schocker dürfte es aber für unseren Nachwuchs sein, wenn die irgendwann merken, dass sogar moderne Errungenschaften, auf die unsere Jugend so stolz ist, längst Bestand im Leben hatten. Netzwerke, Facebook und Co..?

Pah, kalter Kaffee! Unsere Netzwerke haben wir damals einfach noch etwas persönlicher gepflegt. Man hat sich aber auch schon vor 30 Jahren mit gemeinsamen Interessen zusammen getan und darüber ausgetauscht. Die Kommunikation lief halt ohne Bildschirm ab und wurde mehr auf das gesprochene Wort verlagert (und das, obwohl wir ja eigentlich noch recht gut schreiben konnten im Gegensatz zu den heutigen…aber lassen wir das!). Und die Informationen über unsere Vorlieben? Die haben wir ganz simpel via T-Shirt-Aufdruck oder Button der ganzen Welt kundgetan, ging auch. Auch wenn unser «Facebook» ein wenig langsamer ablief, so passte es doch ganz gut, denn es entsprach immerhin auch der Art, wie wir dachten.


Slow’n easy

Unsere Kinder hingegen überholen sich heute selbst beim Denken und werden deshalb oft gar nicht fertig damit (Beispiele aus dem Alltag gibt es dafür wohl mehr als genug, nicht wahr ;-) ?). Wenn sie dann irgendwann von der ADSL-Wolke runterkommen, stellen Sie fest, dass «Slow down – take it easy» eine ganz tolle Kampagne ist, der man unbedingt folgen sollte. Und selbst diese Erkenntnis, die ist auch schon mal da gewesen… bei uns… früher…


Mit unglaublich weisen Grüssen

Ihre Anna Schreiber