Anmeldung zum Newsletter

© muetter.ch 

Impressum

  • Facebook Social Icon
meinspielzeug.ch

Wir sind echte Fans von: 

Suche
  • muetter

Kinderfragen


Eine der Lieblingssituationen einer wohl jeden Mutter ist die, wenn das eigene Kind völlig offen und sehr laut über etwas spricht, das man doch eigentlich viel diskreter behandeln möchte. Das Kind aber denkt sich nichts Böses und möchte doch bloss die eigene Neugier gestillt haben. Deshalb sind folgende Fragen doch eigentlich ganz legitim, oder?


Mami, bekommt die Frau ein Baby?

Der Klassiker… Tja, was soll man dazu wohl sagen? Dass es eher unwahrscheinlich ist, weil die Dame in einem Alter ist, in dem man meist (Gianna Nannini ausgenommen…) keine Kinder mehr bekommt? Diese Antwort würde ja ganz direkt dazu führen, dass der Nachwuchs wissen möchte, weshalb die Frau denn dann so dick ist. Und welche Antwort gibt man denn darauf, vor allem, wenn aus den Augen der Betroffenen bereits Blitze in Richtung des unschuldigen Kindes schiessen?


Mami, ist der Mann krank?

Hm, gute Frage. Der Mann ist am helllichten Tag mehr als bloss angesäuselt. Ist das krank? Diskretes Wegziehen des Kindes funktioniert nicht, denn Kinder und Betrunkene scheinen einen guten Draht zueinander zu haben. Das Gespräch, in den man vom Betroffenen verwickelt wird, ist eher einsilbig und seinen Text wiederholt er immer wieder. Mein Kind zieht an meiner Jacke und meint, ich müsse antworten, das sei höflich. Schön, dass mein Sohn gerade jetzt Wert auf Manieren legt, seufz.


Mami, wieso sitzen die am Boden und fragen nach Geld?

Ja, wie erklärt man betteln? Einem Kind, dessen grösste Sorge ist, ob es den neusten Nano ergattert hat oder ob Mami nochmals los muss, unnötiges Zeug einkaufen, damit dieser dann eben beschafft werden kann. Und irgendwo in unseren Hinterköpfen sitzt ja auch der böse Gedanke, dass der Bettler eigentlich gar nicht betteln müsste. Und wie gerne würden wir ihn nun übersehen und schnell weitergehen. Aber Nachwuchs sei Dank ist dies unmöglich, denn er hat sich gerade neugierig vor dem Bettler aufgebaut. Da gilt es nun halt, das Portemonnaie hervorzukramen, zu zahlen und das Kind weiter zu ziehen, um ihm dann die Welt zu erklären.


Mami, ist das echt?

Auch eine meiner Lieblingsfragen, bevorzugt gestellt von meinem Kleinsten, wenn er vor dem Fernseher sitzt. Die Simpsons sind nicht echt, Trickfilme sowieso nicht und auch bei den meisten Filmen komme ich da gut weg. Aber wehe, wenn mein Sohn versehentlich mal die Nachrichten sieht! Weil ich ja eine ehrliche Mutter sein will, versuche ich meinem Sohn möglichst schonend beizubringen, weshalb da Menschen erschossen werden und Flutwellen alles zerstören. Und während ich nach schlauen Antworten suche, um einfühlsam zu erklären, dreht sich mein Sohn längst um und widmet sich wieder anderen für ihn noch echteren Themen. Hah, und ich sitze nun grübelnd da und frage mich, weshalb das eigentlich echt sein muss…


Mami, wieso schreibst Du jetzt?

Auch diese Frage höre ich ab und zu. Meistens dann, wenn ich stattdessen doch Lego spielen sollte, oder den Zug aufbauen. Und genau jetzt höre ich die Frage auch, was mich dazu bringt, Sie wieder in Ihren Alltag zu entlassen, in dem Ihnen ja ganz bestimmt auch jede Menge toller Kinderfragen begegnen, oder?


Viel Spass beim Beantworten wünscht Anna Schreiber